„Auf die Plätze, fertig, sog’s!“

„Es ist toll, übergangen zu werden! Ich fühle mich wohl, wenn andere über mich bestimmen!“ Kommen dir diese Sätze merkwürdig vor? Zu Recht. Denn genau wie die Großen wollen auch Kinder mitreden und mitentscheiden können, wenn es um sie geht. Und sie können es! Schließlich sind auch sie Expertinnen und Experten in unserer Lebenswelt.

Wir und Lobby: Im Arbeitsjahr 2016/2017 steht die Säule „Lobby im Interesse der Kinder“ im Mittelpunkt. Wir machen uns dafür stark, dass Kinder ihre Anliegen, ihre Ideen und Vorstellungen äußern, sich beteiligen und gehört werden können. Sie haben ein Mitbestimmungsrecht wie die Großen und sollen in wichtigen Entscheidungen miteinbezogen werden.

Kinder als Expertinnen und Experten: Kinder wollen sich einmischen und ihre Meinung sagen. Sie wollen ernst genommen und gehört werden und sie wissen am besten Bescheid, was sie wollen und sich wünschen. Kinder möchten mitbestimmen, nicht nur wenn es um ihre Interessen und Themen geht. Je mehr die Kinder das Gefühl haben mitbestimmen zu können, desto positiver bewerten sie ihr Leben.

Kinderpartizipazion in der Jungschar: Kinderpartizipation ist immer ein Gewinn. Kinder erhöhen mit ihrer Beteiligung die Qualität von Projekten, Aktivitäten und Feiern. Die Jungschar bietet eine gute Möglichkeit, den Kindern den Raum für Mitbestimmung zu geben: Kinder können am Jahresprogramm mitbestimmen, Gruppenstunden und Mini-Proben vorbereiten und diese durchführen und auch am Hüttenlager aktiv in die Planung involviert werden. Beim Gottesdienst können sie gemeinsam mit dem Pfarrer eine kindgerechte Liturgie organisieren. Ebenso können sie den Pfarrbrief oder Schaukasten für die Pfarrgemeinde gestalten und Themen einbringen, die für sie wichtig sind.

Aktion zum Jahresthema: Mit der diesjährigen Aktion zum Jahresthema „Auf die Plätze, fertig, sog’s!“ wollen wir den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit geben, ihre Sicht der Dinge in ihrer Gemeinde einzubringen.
Anhand eines Fragebogens haben wir Jungschar- und Minigruppen aus dem ganzen Land aufgefordert sich auf den Weg zu machen, um zu dokumentieren, wie sie ihren Wohnort finden.
Gibt es Plätze, wo man sich austoben kann? Gibt es ausreichend Grünflächen in der Gemeinde? Was läuft gut und was könnte man verbessern? Mit der Aktion wollen wir die Mitbestimmung der Kinder in ihrem Lebensumfeld fördern, indem wir sie zur Auseinandersetzung mit ihrer Lebenswelt anregen und sie bei der Vertretung ihrer Anliegen unterstützen.
Die gesammelten Sichtweisen, Forderungen und Wünsche der Kinder werden wir gemeinsam mit den Kindern bei einer Pressekonferenz präsentieren, die am Mittwoch, 15. März 2017 um 15 Uhr im Pastoralzentrum in Bozen statt.

Ziel der Aktion: Erwachsene, Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger setzen sich bewusst und feinfühlig mit den Ideen, Vorschlägen und der Kritik der Kinder auseinander.

Erwartung der Jungschar: Die Aktion soll Anstoß für die Zukunft sein, dass Kinder und ihre Meinung bei Planungen und Entscheidungen auch auf Ortsebene miteingebunden werden.

Quellen: Deutsches Kinderhilfswerk (www.dkhw.de), Youtube „Die Sendung mit der KSJ – Was ist Partizipation?“

Jahresthema Konzept