Hoher Besuch im „Josef Mayr-Nusser“ Haus

By 19. Dezember 2018Neuigkeiten

Bischof Ivo Muser und Landesrat Philipp Achammer besuchten am 18. Dezember das neue Zentrum der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit „Josef Mayr-Nusser“ am Silvius-Magnago-Platz in Bozen. Sie überzeugten sich gemeinsam mit dem Architekten Siegfried Delueg und verschiedenen Medienvertretern über die Ergebnisse der gemachten Umbauarbeiten.

Zentrum für kirchliche Kinder- und Jugendarbeit “Josef-Mayr-Nusser”

Seit Jahren wird daran gearbeitet und nun sind die kirchlichen Vereine der deutschen und italienischen Sprache gemeinsam unter einem Dach: Südtirols Katholische Jugend, die Katholische Jungschar Südtirols, Azione Cattolica Giovani, Pastorale Giovanile und die Pfadfinder. Die Kirche „Regina Angelorum“ am Silvius Magnago Platz in Bozen bildet den Eingang und wurde zu einem Besinnungsraum umfunktioniert. Im 2. Stock des angrenzenden Gebäudes befinden sich die neuen Büros der kirchlichen Kinder- und Jugendvereine deutscher und italienischer Sprache. Die Bauarbeiten konnten innerhalb eines Jahres fast vollständig abgeschlossen werden und seit Anfang Dezember ist Leben in die alten Mauern eingezogen. Der Großteil der Baukosten wurde vom Amt für Jugendarbeit der Autonomen Provinz getragen. Durch die Diözese, die Gemeinde Bozen, die Stiftung Sparkasse, verschiedene Klöster und durch eine Bausteinaktion konnten die restlichen Kosten gedeckt werden.

Landesrat Philipp Achammer und Bischof Ivo Muser sind begeistert

Landesrat Philipp Achammer erklärte, dass er überzeugt sei, dass hier an einem besonderen Platz ein wunderbares Zentrum entstanden ist: „Es hat mich von Anfang an fasziniert, dass am Silvius-Magnago-Platz ein Josef Mayr-Nusser Haus entsteht. An einem Platz, wo viel für die Zukunft unseres Landes entschieden wird, hat die Jugendarbeit ein Haus bekommen mit einem großen Namen, der uns ermahnt weiterhin Zeuge zu sein für Werte und Ideale. Das alles zusammen ist eine schöne, zentrale Botschaft, die besser nicht sein könnte“, ist der Landesrat überzeugt.

Bischof Ivo Muser erklärte, es freue ihn sehr, dass es hier gelungen ist das Funktionale mit dem Schönen und Angenehmen zu kombinieren und gleichzeitig wirkt es aber nicht protzig. „Es freut mich sehr, dass die Deutsch- und Italienischsprachigen Jugendorganisationen unserer Diözese jetzt unter einem Dach zu finden sind. Hoffentlich ergeben sich daraus Synergien, Zusammenarbeit, Dialog und ein fester Wille sich für einander zu interessieren“, meint der Bischof. 

Daniel Donner, 3. Landesleiter von Südtirols Katholischer Jugend freut sich auf die Zusammenarbeit: „Es ist eine große Chance, dass wir jetzt alle zusammen unter einem Dach arbeiten. Ich möchte mich herzlich bei allen bedanken, die uns diese Möglichkeit eröffnet haben“.  

Zum Abschluss lud Daniel Donner alle zur Einweihungsfeier ein, welche am 16. März 2019 am Nachmittag stattfinden wird.

Zum Video auf stol.it