Mission am Turkanasee

Hilfe zur Selbsthilfe leisten – das möchte die Katholische Jungschar Südtirols mit der Aktion Sternsingen. Jedes Jahr werden mit den Spendengeldern über 100 Initiativen weltweit unterstützt, die von Projektpartnern durchgeführt werden. Pater Avelino Bassols Rheinfelder ist einer davon. Er ermöglicht in seiner Missionsstation Nariokotome-Anam, am Westufer des Turkanasees in Kenia, den Menschen sichere Lebensgrundlagen und bessere Zukunftsperspektiven.

Die Bevölkerung in der Region Turkana führt aufgrund der klimatischen Veränderungen kein einfaches Leben. Nur selten regnet es und die Dürren machen es sehr schwierig, dort zu leben. Die Menschen, die entlang des Turkanasees – dem größten Salzsee Afrikas – leben, sind vorwiegend Wanderhirten und leben von ihren Herden von Ziegen und Kamelen. Nur wenige Fischer leben am Seeufer. Mangelnde Zukunftsperspektiven führen dazu, dass viele junge Menschen auswandern und sich so die Slums der großen Städte vergrößern.

Die Missionsstation von Pater Avelino Bassols Rheinfelder versucht seit Jahren auf den allgemeinen Wassermangel, den Mangel an Nahrungsmitteln, die mangelnde Gesundheitsversorgung, die kulturelle Unterentwicklung, den niedrigen Bildungsgrad mit zahlreichen Projekten entgegenzuwirken – mit Erfolg. Dank zahlreicher Spenderinnen und Spendern konnten zahlreiche Brunnen, Staudämme, Kindergärten, Schulen und Lehrzentren sowie eine Entsalzungsanlage errichtet werden.

Die Kirche als Lebensmittelpunkt
Die Katholische Kirche leistet einen wichtigen Beitrag für die Menschen vor Ort. Die Menschen nehmen oft lange Fußmärsche auf sich, um bei den wöchentlichen Gottesdiensten dabei sein zu können. Für sie ist die Kirche Lebensmittelpunkt. Umso wichtiger war es, eine neue und größere Kirche zu errichten. Diese konnte mithilfe von Spendengeldern der Aktion Sternsingen in Zusammenarbeit mit dem Verein „Bioarchitettura“ Ende 2016 fertiggestellt werden. Für den Bau wurde eine ökologische und klimagerechte Bauweise angewandt, die nicht Zement und Wellblech, sondern Steine, Lehm, Dünger, Kalk und Palmenblätter vorsah.