Ein Hausbauprojekt in Haiti

By 21. Juli 2016Juni 16th, 2017Sternsingenprojekte

Mit der Aktion Sternsingen der Katholischen Jungschar Südtirols werden jedes Jahr über 100 Projekte weltweit im sozialen, pastoralen und Bildungsbereich unterstützt. In Zusammenarbeit mit dem Missionsamt der Diözese Bozen-Brixen werden dafür jedes Jahr Projektpartner ausgesucht. Eines der vielen Projekte befindet sich in Haiti, wo gemeinsam mit den Monfortaner Patres ein Hausbauprojekt gestartet wurde.

Am 12. Jänner 2016 jährte sich das Erdbeben auf Haiti zum sechsten Mal. Es war das verheerendste der vergangenen 200 Jahre und brachte unvorstellbares Leid über dieses Land inmitten der Karibik. Mehr als 220.000 Menschen starben, ebenso viele wurden verletzt und jeder sechste der neun Millionen Haitianer obdachlos. Viele von ihnen leben heute noch in Zelten. Da die Hauptplätze in Haiti von den Zelten leergeräumt wurden, sahen viele Menschen keinen anderen Weg, als sich in Slums niederzulassen – ohne Geld, ohne Arbeit und nur mit einem notdürftigen Dach über dem Kopf. Für Menschen, die nie in die Schule gegangen sind, gibt es im Slum kaum Möglichkeiten, Geld zu verdienen. Manche halten sich mit Mülltrennung über Wasser, sie sammeln Plastik und verkaufen es. Andere gehen hinaus auf die Straßen, um zu betteln.

Ein weiteres Problem sind die zahlreichen Waisenkinder in Haiti. Viele Kinder haben durch das Erdbeben ihre Eltern verloren und werden nun von den eigenen Verwandten ausgenutzt, wie Sklaven gehalten. In der Regel dürfen sie auch keine Schule besuchen, werden körperlich und sexuell ausgebeutet und haben nur wenige Zukunftschancen.

Vor wenigen Monaten ließ der Bürgermeister von Port-au-Prince, der Hauptstadt Haitis, verkünden, dass innerhalb einer Woche alle Slumbewohner ihre Häuser verlassen müssen. Innerhalb kurzer Zeit mussten die Menschen ihre notdürftig errichteten Hütten und Baracken räumen. Viele Menschen zogen weiter hinaus aufs Land, an einem Berghang und bauten sich mit Plastikplanen und Abfallmaterial eine neue Hütte. So entstand weiter draußen ein neuer Slum, ohne jede Infrastruktur, ohne Wasser, ohne Strom und ohne Schutz vor Steinschlag.

Die Monfortaner Patres hatten schon vor einiger Zeit ein größeres Grundstück außerhalb der Stadt angekauft und damit begonnen einfache Häuser für diese Menschen zu bauen. Mit Spendengeldern der Aktion Sternsingen soll nun der Bau von drei Häusern übernommen werden. Der Bau eines Haus Hauses mit 8×8 Metern, mit einer Toilette und Waschraum sowie einem Waschraum und einer kleinen Kochstelle außerhalb des Hauses kostet an die 8.000 Euro. In jedem Haus können sieben bis acht Personen wohnen.