Zusammenarbeit mit den Eltern

Ein Kind kommt selten allein… deshalb ist Elternarbeit wichtig

So unterschiedlich und bunt zusammengewürfelt deine Kindergruppe ist, findest du unter den Eltern ebenso ganz unterschiedliche Persönlichkeiten. Jedes Elternteil hat eine eigene Vorstellung davon, was Jungschar ist, weiß mal mehr oder mal weniger darüber Bescheid, was das eigene Kind da eigentlich macht, will mal aktiv eingebunden sein, mal vertrauen sie dir vollkommen und lassen dich einfach tun.

Für dich als Gruppenleiterin und Gruppenleiter ist es sehr wichtig, dass du das Vertrauen der Eltern deiner Kindergruppe spürst. Die Eltern sollen wissen, dass ihre Kinder bei dir gut aufgehoben sind und dass sie in einer Gemeinschaft mit Gleichaltrigen bereichernde Stunden und schöne Momente erleben können, die sie in ihrer Kindheit positiv prägen und unterstützen.

Sei dir einfach bewusst: Die Eltern sind da, sie gehören zu den Kindern dazu und können mal Hilfe und manchmal auch Stolperstein sein. Wichtig ist, dass du auch Zeit in die Elternarbeit investierst, dann kann es mit der Jungschar nur besser werden. Die Jungschar stellt die Kinder in die Mitte – die Eltern tun das auch.

Hier drei Gründe, warum ein Kontakt bzw. eine gute Beziehung zu den Eltern unerlässlich ist:

  1. Um deine Kinder ganz und gar kennenlernen zu können, ist es auch gut zu wissen, wie die nähere Umwelt der Kinder ausschaut, in welcher Umgebung das Kind aufwächst.
  2. Wenn die Eltern darüber informiert sind, was in der Gruppenstunde geschieht, sind sie auch gern bereit „kleine Dienste“ zu übernehmen, z.B. wenn ihr einen Ausflug plant, sind die Eltern oft gerne bereit, den „Taxi-Dienst“ zu übernehmen.
  3. Sind die Eltern gut eingebunden, tragen sie gerne auch eure Anliegen mit und treten für euch in der Öffentlichkeit ein.

Wie kann der Kontakt zu den Eltern hergestellt und gepflegt werden?

Elternbrief. Wenn du die Kinder zur ersten Gruppenstunde einlädst, was am besten mit einer schriftlichen Einladung geschieht, erhalten auch die Eltern einen Brief, in dem du dich kurz vorstellst und vielleicht auch dein Vorhaben oder deine Pläne mit der Gruppe schilderst. Wenn du die erste Einladung persönlich an die Kinder verteilst, kann auch schon der erste Kontakt zu den Eltern entstehen. Wie so ein Elternbrief ausschauen kann, findest du ein Beispiel zum Download. Gerne kannst du auch den Flyer zu den vier Säulen der Katholischen Jungschar austeilen, welcher im Jungscharbüro erhältlich ist.

Elternabend. Beim Elternabend kannst du das Jahresprogramm, Aktionen an denen ihr teilnehmt und über alle Absichten, die ihr mit der Kindergruppe vorhabt, präsentieren. Zeig die Aufgaben von dir als Gruppenleiterin und Gruppenleiter auf und auch die Hilfe, die man als Elternteil leisten kann. Du kannst einen Elternabend nutzen, um die Daten der Kinder direkt von den Eltern zu bekommen, eventuell das Datenschutzformular auszufüllen und Fragen können gleich geklärt werden. Versuche den Elternabend so locker wie möglich zu gestalten. Ein Buffet am Ende bringt eine lockere Atmosphäre. In vielen Pfarreien werden die Eltern vor dem Jungscharlager zu einem Informationsabend eingeladen, um spezifisch auf die Organisation, Anmeldung, Kosten, Programm, Besonderheiten etc. einzugehen.

WhatsApp-Gruppe. Um die Eltern vor oder nach jeder Gruppenstunde über Neuigkeiten zu informieren, ist eine WhatsApp-Gruppe ideal – vorausgesetzt alle haben und benutzen auch die App. Du würdest rechtzeitig informiert werden, ob und wann ein Kind nicht kommen kann, du erhältst unkompliziert Zu- oder Absagen zu Aktionen und könntest mit nur einer Nachricht alle erreichen. Eine WhatsApp-Gruppe solltest du ausschließlich mit den Eltern haben, nicht mit den Kindern, denn die Kommunikation soll über die Eltern laufen, nicht über die Kinder.

Gruppenstunden für Kinder und Eltern zu den vier Säulen der Jungschar. Viele Eltern wissen gar nicht Bescheid, was Jungschar überhaupt ist, was die Minis tun, dass du alles ehrenamtlich machst und was in so einer Gruppenstunde überhaupt gemacht wird. Dagegen kannst du was tun. Es geht sowohl darum, Information über die Arbeitsweise und Inhalte der Jungschar weiterzugeben, aber auch dich den Eltern vorzustellen und sie auch untereinander bekannt zu machen. Zeig den Eltern, was du drauf hast und wie du dich ehrenamtlich für die Kinder einsetzt. Dafür findest du die vorgefertigte Gruppenstunde zum Download.

Jungschar-Familien-Tag. Du könntest deine Kinder, deren Eltern und Geschwister zu einer gemütlichen Wanderung einladen, oder es gibt ein Kaffeekränzchen oder ein Grillfest. Die Kinder haben bestimmt auch eigene Ideen, was sie mit ihrer Familie und der Jungschar gemeinsam machen möchten. Die Eltern sind dir sicher bei der Vorbereitung behilflich. Zum Download findest du Bausteine für einen Eltern-Mini-Tag.

Wenn du gerne mehr darüber lesen möchtest, empfehlen wir dir den Erfahrungsbericht „…so sieht Elternarbeit bei uns aus“ von einem ehemaligen Jungscharleiter aus Untermais, der im Behelf „Gut zu wissen“ vom Jahr 2011 veröffentlicht wurde (siehe Download). Außerdem findest du unter den Bereichen „Gruppenleiterinnen und Gruppenleiter“, „Spielpädagogik“ und „Neues Arbeitsjahr: Auf die Plätze, fertig, los!“ weitere Ideen und Unterlagen, die auch bei einem Treffen mit den Eltern hilfreich sein könnten.


Zum Download

Vorlage für einen Elternbrief 

Spielekette – In 80 Tagen um die Jungschar

Bausteine für einen Eltern-Mini-Tag

Erfahrungsbericht – so sieht Elternarbeit bei uns aus