Der Weihrauch

 Was ist Weihrauch?

Weihrauch ist das luftgetrocknete Harz des Weihrauchbaums (Boswellia sacra).

Woher kommt Weihrauch?

Der Großteil der Weihrauchproduktion kommt aus Somalia.

Wie gewinnt man Weihrauch?

Zwischen Ende März und Anfang April beginnt die Weihrauchproduktion und dauert mehrere Monate. Dem Baum werden am Stamm und an den Ästen Wunden durch Schnitte zugefügt, so kann eine klebrige milchige Flüssigkeit austreten und an der Luft trocknen. Das Weihrauchharz wird immer besser und reiner umso länger aus dem Schnitt Harz fliest. Jeder Baum kann zwischen 2 und 10 kg Weihrauchharz produzieren, das ist aber abhängig vom Alter, Größe und Zustand des Baumes.

Seit wann wird Weihrauch genutzt?

Zur Geburt Jesu sollen die drei Weisen dem Säugling Weihrauch gebracht haben. Aber die Geschichte des Weihrauchs ist viel älter. Bereits die alten Ägypter nutzten Weihrauchbei der Mumifizierung und im Alltag als aromatisches, desinfizierendes und entzündungshemmendes Heilmittel. Lange wurde der Einsatz von Weihrauch im Christentum verweigert, da das Verbrennen des Weihrauchs als kultisch angesehen wurde.

Im alten Israel fand es erst etwa 540 v. Chr. seinen Einsatz; morgens und abends, als es vor dem Vorhang des Allerheiligsten als Rauchopfer dargebracht wurde.

Warum gibt es verschiedene Sorten?

Weihrauch setzt sich aus ätherischen Ölen, Harzen, Schleim und Eiweißen zusammen. Der Anteil der Inhaltsstoffe ist abhängig von der Sorte des Weihrauchbaums. Aber auch der Zeitpunkt der Ernte bestimmt den Duft. Die ersten Harztropfen sind bernsteinfarben bis fast schwarz, nur wenige Millimeter groß und wurden in der Vergangenheit weggeworfen. Heute kann man diese günstigen, minderwertigen Weihrauchharze käuflich erwerben. Meist riechen sie nicht so gut und so intensiv. Die letzte Ernte bringt etwa einen Zentimeter große, schneeweiße Harztropfen hervor. Diese riechen intensiver und sind teurer.

Was wird in der Liturgie eingesetzt?

Meist eine Mischung aus den kostengünstigen Harzen der ersten Ernte und weiteren Bestandteilen und anderen wohlriechenden Naturharzen und Pflanzen wie Lorbeer.

Warum setzen wir Weihrauch ein?

Weihrauch ist Ausdruck von Verehrung, Segnung aber auch der Reinigung. Mit dem Rauch sollen die Gebete zu Gott aufsteigen.

Weihrauch Gruppenstunde
Poster Weihrauch

Weihrauchsorten zum kostenlosen Verkosten/Probieren, weitere Informationen rund um den Weihrauch und Tipps für die Gruppenstunden bekommst du beim Pastoralreferent im Jungscharbüro. Melde dich: info@jungschar.it